F ö r d e r v e r e i n Deutsche Edelsteinstraße e.V.
F ö r d e r v e r e i nDeutsche Edelsteinstraße e.V.

September 2017

Neuer Vorstand gewählt

 

Bei der gestrigen Jahreshauptversammlung des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V. im Hotel Steuer in Allenbach wurde der neue Vorstand gewählt. Martin Schupp wurde als 1. Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. 2. Vorsitzender ist Alfred Reicherts.  Isabel Theisen wurde als Kassiererin und Gerd Märker als Schriftführer gewählt. Ebenfalls neu im Vorstand ist Susanne Müller. Sie hat nun wie Guido Steuer, Armin Schappert,  Siegfried Burmann und Dieter Koch das Amt des Beisitzers innen. Die Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Vereinsvorstand.

Ehrungen

Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V.

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V. nahmen folgende Vereinsmitglieder ihre Ehrenurkunde für langjährige Mitgliedschaft in Empfang: Gemeinde Freisen für 10 Jahre und die Gemeinden Veitsrodt, Vollmersbach, Kirschweiler sowie Goldschmied Karlheinz Conrad aus Allenbach für 30 Jahre Mitgliedschaft.
Für 10 Jahre aktive Vorstandsarbeit zeichnete der 1. Vorsitzender Martin Schupp Bürgermeister Uwe Weber aus und überreichte ihm die Ehrennadel in Bronze.

 

Jahreshauptversammlung

Förderverein

Deutsche Edelsteinstraße e.V.

 

Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V. findet am Montag, den 18. September um 19.00 Uhr im Hotel-Restaurant Steuer in Allenbach statt. Die Tagesordnung sieht u.a. die Neuwahl des Vorstandes vor. Alle Mitglieder sind herzlich zur Sitzung eingeladen.

Foto: Kontad Funk

27 Betriebe als Partner des Nationalparks Hunsrück-Hochwald anerkannt

 

Die Nationalpark-Partner sind da

 

Eine Region macht sich auf – mit 27 frischgebackenen Nationalpark-Partnern hat die Destination rund um den Nationalpark Hunsrück-Hochwald für Touristen und Einheimische eine bunte Auswahl an qualifizierten Dienstleistungsbetrieben.
Gäste im Nationalpark Hunsrück-Hochwald suchen Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten. Sie möchten nach einer Wander- oder Rangertour durch die Wildnis noch einen Kaffee trinken oder Essen gehen. Zukünftig können die Besucher der Region Gastgeber nach einem Kriterium auswählen, dass neue Standards setzt.
Am Montag wurden 27 Betriebe als Partner des Nationalparks Hunsrück-Hochwald ausgezeichnet. Im Beisein von Frau Staatsministerin Ulrike Höfken, Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz und Frau Staatsministerin Anke Rehlinger, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Saarland erhielten die Betriebe ihre Urkunde. Fortan dürfen sie mit dem Titel „Partner des Nationalparks Hunsrück-Hochwald“ werben.
Bei den Betrieben handelt es sich um einen bunten Mix aus Campingplätzen, Ferienparks, Cafés, Landgasthäusern und Restaurants, Ferienwohnungen, Cateringunternehmen und Hotels. Sie alle bieten zusammen ein breites Angebot für die Gäste der Nationalpark-Region. Und die können zukünftig sicher sein, bei einem Nationalpark-Partnerbetrieb Informationen über den Nationalpark zu erhalten, regionale Gerichte auf der Speisekarte zu finden und nachhaltig zu übernachten.
Der Slogan „Partner der Nationalen Naturlandschaften“ steht für Kooperationsprogramme zwischen Schutzgebieten und regional ansässigen Betrieben. Diese sogenannten „Partner-Initiativen“ verbinden ein gästeorientiertes Naturerlebnis mit hohem Qualitätsanspruch und tragen zugleich dem Schutz der Natur Rechnung. Dazu gibt es einen Mindeststandard, der in allen Schutzgebieten gilt. So weiß der Gast, dass das Angebot der Partner im Wattenmeer oder Bayrischen Wald vergleichbar mit denen im Hunsrück-Hochwald ist. Bundesweit gibt es aktuell 27 Partner-Initiativen, die am Programm „Partner der Nationalen Naturlandschaften“ des Dachverbands EUROPARC beteiligt sind, darunter auch der Nationalpark Hunsrück-Hochwald.
Die Anerkennung der ersten Partner ist der Anfang einer guten Entwicklung für die gesamte Region. Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger sagte anlässlich der Urkundenverleihung: „Wir haben einen großen Qualitätsschub für den Nationalpark Hunsrück-Hochwald und unsere Region erreicht. Ich freue mich natürlich vor allem, die saarländischen Partnerbetriebe auszeichnen zu können. Sie sind wichtige Kooperationspartner für die Weiterentwicklung des Tourismus im Saarland.“ Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken ergänzt: „Besucherinnen und Besucher der Nationalpark-Region haben mit den neuen Partnerbetrieben eine vielfältige Auswahl an nachhaltigen Speise- und Übernachtungsangeboten. Alle Nationalpark-Partnerbetriebe mit Gastronomie haben sich verpflichtet, mindestens zwei Gerichte aus regionalen oder ökologischen Erzeugnissen auf ihrer Speisekarte anzubieten.“ Sie seien auch alle Mitglieder bei den vom Land unterstützten Regionalinitiativen wie zum Beispiel Ebbes von Hei! oder SooNahe, führte die Ministerin an.
Mittlerweile haben sich mehr als 60 Betriebe beim Partnerprogramm beworben. Im Nationalparkamt werden die interessierten Unternehmen aus der Region beraten und auf weitere Schritte im Laufe des Bewerbungsverfahrens vorbereitet. Die Anerkennung erfolgt schließlich durch ein unabhängiges Gremium, den Vergaberat. Dieser besteht aus Experten aus Tourismus, Hotellerie/Gastronomie, Forschung, Wirtschaft und Verbänden.
Die anerkannten Betriebe bekennen sich zu den Kernzielen Naturschutz, Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit des Nationalparks. Birgit Grauvogel, Vorsitzende des Vergaberats, erklärt, worauf es ankommt: „Die Partner sind ServiceQualität Deutschland-zertifiziert und alle Mitglieder von Regionalinitiativen. Eine nachhaltige Weiterentwicklung, zum Beispiel über den Nachweis von Ökosiegeln und ein Ausbau der barrierefreien Angebote, wird, soweit derzeit nicht vorhanden, in den nächsten Jahren erfolgen. Wichtig ist, ein stimmiges Angebot entlang der Servicekette. Denn, wenn die Rangertour gut ist, das Essen oder der Service aber nicht, wird auch der Besuch im Nationalpark nicht gut bewertet.“
Die Betriebe, die es noch nicht geschafft haben, können weiter im Verfahren bleiben. Der Leiter des Nationalparks, Dr. Harald Egidi: „Die Tür steht weiter offen. Heute ist ein erster Schritt erfolgt. Viele Betriebe arbeiten daran besser zu werden und erhalten vom Nationalpark weiterhin eine Unterstützung auf ihrem Weg zur Partnerschaft. Zusammen mit den touristischen Landesorganisationen des Saarlands und Rheinland-Pfalz sowie regionalen und lokalen Touristikern helfen wir gerne weiter.“ Dieser Service wird angenommen. Parallel zum derzeitigen Vergabeverfahren verzeichnet das Nationalparkamt bereits weitere Anfragen von potentiellen Partnern.
Auf der Website des Nationalparks Hunsrück-Hochwald wurde ein eigener Bereich eingerichtet, in dem Besucher und Interessierte alle Partnerbetriebe im Überblick einsehen können. Um die Vielzahl an jetzigen und zukünftigen Partnern übersichtlich darzustellen, wurde eine Karte integriert, in der alle offiziell anerkannten Partner nach Branche dargestellt werden. Besucher können so ihren Ausflug im Nationalpark einfach mit ortsnahen Partnerbetrieben planen. Die Website ist über folgenden Link direkt erreichbar:
www.nationalpark-hunsrueck-hochwald.de/partner

 

Wir gratulieren unseren Mitgliedsbetrieben:

 

Gäste-Domizil Edel-Zeit

Camping Harfenmühle

Ferienhof Faust

Gartenhotel Hunsrücker Faß

Hotel Forellenhof

Hotel-Restaurant-Café Steuer

Klosterhotel Marienhöh

Juni 2017

Naheweinmajestäten Silvia Orth und Katharina Staab, Winzer Daniel Gemünden, Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker, Naheweinmajestät Julia Peitz

Quelle: Foto Hosser

Edelschliff 2017

wurde in der Nationalparkgemeinde Allenbach präsentiert


Gemeinsam mit der Deutschen Edelsteinkönigin, den Nahewein-Majestäten sowie dem Weingut Gemünden präsentierten Weinland Nahe e.V., der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. und die Verbandsgemeinde Herrstein den 19. Edelschliff. Die gelungene Symbiose aus Wein und Edelstein fand bei den Gästen der Präsentation erneut viel Anerkennung. Auch dieses Jahr ziert die schlanke Flasche wieder eine Metallgarnitur mit abnehmbarem Edelsteinanhänger. Umhüllt wird das Ganze von einer eleganten creme-schwarzen Schatulle mit kirschroter Schleife. Die Resonanz der letzten Jahre hatte gezeigt, dass die zeitgemäße Aufmachung den Kundengeschmack getroffen hat und der neue Edelschliff jedes Jahr mit Spannung erwartet wird. Dass er auch international als Botschafter für Wein und Edelstein fungiert, wusste Bürgermeister Uwe Weber in seiner Begrüßungsansprache zu berichten.
Bewusst wurde die unmittelbare Nähe zum Nationalpark Hunsrück-Hochwald als Ort der Präsentation gewählt. Die Philosophie des Edelschliffs, die Schätze der Region, Wein und Edelstein, miteinander zu verbinden, wird perfekt durch das Thema Wald ergänzt. So stand die Präsentation in diesem Jahr unter dem Motto „Edler Wein & edler Stein im Urwald von morgen“. Das Hotel-Restaurant Steuer in Allenbach, ein Nationalpark-Unterstützer der ersten Stunde, sorgte für den entsprechenden kulinarischen Rahmen.
Zum ersten Mal hat Daniel Gemünden, der das Weingut zusammen mit seinem Vater Andreas Gemünden führt, die begehrte Auszeichnung erhalten und durfte seinen Wein in die schmucken Edelschliff-Flaschen abfüllen.
Bei dem locker geführten Interview der Naheweinkönigin Katharina Staab mit Jungwinzer Daniel Gemünden erfuhren die Gäste der Präsentation, dass die Trauben für den neuen „Edelschliff“ aus der Einzellage Kreuznacher Brückes stammen. Sie wurden nach einer Vorlese sorgsam geerntet und schonend gepresst, wobei ein Teil der Beeren erst nach einer Maischestandzeit in die Presse kam. Vergoren wurde der Most dann in Edelstahltanks in zwei Partien, eine davon mit spontanen Hefen. Bis Ende Januar lagen die Jungweine auf der Vollhefe, anschließend wurden die Partien zu einem Wein zusammengeführt. Ergebnis dieses Ausbauweges ist ein eleganter und feinfruchtiger Riesling mit einem balancierten Süße-Säureverhältnis und einer tiefgründigen, von würzigen Noten durchzogenen Struktur, die eine lange Lagerfähigkeit verspricht.
Die Wahl des Edelsteins fiel in diesem Jahr auf den Fluorit. Seine Besonderheiten stellte die Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker vor. Der Fluorit regt den „Freigeist“ an, zum Selbstbestimmen und Gestalten des eigenen Lebens. Er fördert die freie Entscheidung, macht kreativ und erfinderisch. Seine Farbverteilung geht von farblos, rot, orange, gelb, grün, blau, violett bis schwarz.
Dass der Fluorit letztendlich die Edelschliff-Flasche ziert, dafür sind die Mitarbeiter der Goldschmiede-Werkstatt Asbacher Hütte / Kreuznacher Diakonie verantwortlich. In wochenlanger Handarbeit werden die Flaschenhalterungen gebogen und mit den Edelsteinen verbunden.
Im Anschluss an den offiziellen Teil führte Ortsbürgermeister Sigfried Burmann die Edelschliff-Gesellschaft durch die Nationalparkgemeinde Allenbach wobei sich den Edelstein- und Weinmajestäten zum krönenden Abschluss die Gelegenheit zum Gruppenfoto vor dem Allenbacher Schloss bot.

 

Ab sofort kann der Edelschliff 2017 bei folgenden Verkaufsstellen bezogen werden:

EdelSteinLand

Brühlstraße 16, 55756 Herrstein, Tel. 06785/ 79 104

und

Hauptstraße 419, 55743 Idar-Oberstein, Tel. 06781/ 64 871 

 

Weingut Gemünden

Brückes 33, 55545 Bad Kreuznach, Tel. 0671/ 27925

 

Weinland Nahe e.V.

Burgenlandstraße 7, 55543 Bad Kreuznach, Tel. 0671/ 8 34 050

 

Nahe.Wein.Vinothek

Mannheimer Straße 6, 55545 Bad Kreuznach, Tel. 0671/ 920 056 45

 

Gruppenbild mit Vertretern von Weinland Nahe e.V. und Deutsche Edelsteinstraße e.V.., Majestäten, Weingut Gemünden, Vertretern der Goldschmiedewerkstatt Asbacher Hütte/Kreuznacher Diakonie, Vertretern des Nationalparkamtes Hunsrück-Hochwald und Edelschliff-Partnern

Quelle: Foto Hosser

Mai 2017


Deutsche Edelsteinkönigin & EdelSteinLand präsentierten sich bei internationaler Konferenz und

Messe in Polen


Auf Einladung des Wirtschaftsministeriums in Mainz waren die Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker und Karina Wagner von der Tourismuskooperation EdelSteinLand als Teil der rheinland-pfälzischen Delegation in der Partnerregion Oppeln vertreten.
Bei der internationalen Konferenz „Visitpolskie“ präsentierte sich das EdelSteinLand neben der Ukraine, Österreich, Ungarn, Tschechien und Rumänien als Best-Practice-Beispiel stellvertretend für Rheinland-Pfalz.
Neben einem Treffen mit der Konsulin Sabine Haake am Vorabend, stand die Messereröffnung der internationalen Tourismusmesse rund um das Rathaus von Oppeln mit dem Marschall der Woiwodschaft Oppeln Herrn Andrzej Bula auf dem offiziellen Programm. Die Deutsche Edelsteinkönigin freute sich, Marschall Bula eine der letzten Edelschliff-Flaschen aus der limitierten Edition 2016 zu überreichen. Beim anschließenden Messerundgang wurden die Stände der Partnerregionen und –städte besucht und Informationen ausgetauscht. Die Deutsche Edelsteinkönigin präsentierte dabei anschaulich mit Hilfe ihrer Edelsteinkrone die Schätze der Region. Am rheinland-pfälzischen Informationsstand konnten sich die Messebesucher an Prospektmaterial vom EdelSteinLand bedienen.
Die Partnerschaft mit der polnischen Region Woiwodschaft Oppeln und dem Land Rheinland-Pfalz besteht nun seit mehr als 20 Jahren und erstreckt sich auf alle Bereiche des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, schulischen und wissenschaftlichen Lebens. Die oberschlesische Großstadt ist das Zentrum der deutschen Minderheit und bietet daher viele Anknüpfungspunkte für eine Kooperation und gemeinsame Projekte sowohl im Tourismus als auch im kulturellen Bereich.

 

 

März 2017

Preis der Deutschen Edelsteinstraße geht an Peter Jeckel

 

Der Preis der Deutschen Edelsteinstraße 2017 wurde im Rahmen der diesjährigen Achatbörse an Herrn Peter Jeckel / Börsenleiter der Achatbörse in Niederwörresbach, verliehen.

Die Überreichung dieser Auszeichnung wurde von der Deutschen Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V. Herrn Martin Schupp und Bürgermeister Uwe Weber am Abend des 1. Börsentages vorgenommen.

1998 wurde der Preis der Deutschen Edelsteinstraße durch den Förderverein der Deutschen Edelsteinstraße e.V. ins Leben gerufen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören die Fachhochschule Trier - Fachbereich Edelstein- und Schmuckdesign Idar-Oberstein, die Ortsgemeinde Hettenrodt, Peter Holze aus Herrstein, die Edelsteinklinik Bruchweiler, der Verein „Freilichtbühne Mörschied e.V., der Campingplatz Harfenmühle, Johannes Keilmann – Geschäftsführer der Mineralientage München, die Raadter Schule in Essen sowie zuletzt das Kupferbergwerk Fischbach.

Der Preis dient als Anerkennung für bedeutende und herausragende Leistungen und belohnt den Vorbildcharakter von besonderer Servicequalität, der wesentlichen Verbesserung der Infrastruktur, der maßgeblichen Erweiterung des touristischen Angebotes sowie der Kreativität und des Ideenreichtums bei der Gestaltung von Produkten, von Räumen oder Events rund um die Deutsche Edelsteinstraße.

Mit der Achatbörse in Niederwörresbach hat sich eine Veranstaltung von internationaler Bedeutung an der Deutschen Edelsteinstraße etabliert. Sammlern, Wissenschaftlern, Künstlern und Händlern aus der ganzen Welt ist die Veranstaltung ein Begriff. Steigende Besucherzahlen zeugen von der Beliebtheit der Börse. Ein Gewinn nicht nur für die Veranstaltung, sondern für die gesamte Region.

März 2017

Riesling mit Rasse und Klasse:

19. Edelschliff kommt vom Weingut Gemünden aus Bad Kreuznach

 

 

Die Entscheidung ist gefallen: Der „Edelschliff 2017“ kommt aus dem Weingut Gemünden aus Bad Kreuznach. Eine mit Weinexperten besetzte Jury kürte heute am Dienstag, 7. März, den trockenen Riesling der Winzerfamilie aus der Lage Kreuznacher Brückes zum Sieger des Weinwettbewerbs, der von den beiden Vereinen Weinland Nahe und Deutsche Edelsteinstraße zum 19. Mal veranstaltet wurde.

Zuvor hatte die Jury bei der Blindverkostung unter Leitung von Hannah Leubner, Geschäftsführerin von Weinland Nahe, 25 trockene Nahe-Rieslinge des neuen Jahrgangs 2016 in der Landwirtschaftskammer in Bad Kreuznach verkostet und bewertet. Den Sieg trug schließlich der ebenso feinfruchtige wie elegante und tiefgründige Riesling aus dem Keller des Weingutes Gemünden davon. „Cool! Das ist wirklich eine große Überraschung und eine besondere Ehre für uns“, freute sich Daniel Gemünden, der das Weingut zusammen mit seinem Vater Andreas Gemünden leitet, über die Auszeichnung. Der 27 Jahre alte Weinbautechniker, der nach der Bekanntgabe des Sieges in kürzester Zeit von nahegelegenen elterlichen Weingut im Brückes 33 in die Landwirtschaftskammer geeilt war, freute sich aus einem speziellen Grund ganz besonders über diesen Sieg: „Es ist nach 2016 erst das zweite Mal, dass wir überhaupt am Edelschliff-Wettbewerb teilgenommen haben.“

Die Edelschliff-Weinedition, mit der die Vereine Weinland Nahe und Deutsche Edelsteinstraße für die besonderen Schätze des Nahelandes werben, ist jeweils streng auf 1000 Flaschen limitiert. Noch darf der neue Edelschliff-Wein allerdings einige Zeit im Fass reifen. In den Verkauf kommt der Wein in der olivgrünen Schmuckflasche, die jedes Jahr mit einem anderen geschliffenen und gefassten Edelstein versehen wird, erst im Sommer 2017. Für die prunkvolle Ausstattung mit dem Edelstein sorgt die Goldschmiede der Asbacher Hütte, ein Betrieb der „Diakonie Werkstätten kreuznacher diakonie“. Dort werden die kleinen geschliffenen Edelsteine in einen Anhänger mit Karabinerhaken gefasst und mithilfe eines gewundenen Silberdrahtes am Flaschenhals befestigt. Ist der „Edelschliff“ einmal geleert, kann der Edelstein als Schmuckstück beispielsweise an einer Kette weiter getragen werden.
„Der Edelschliff ist eine gelungene Symbiose aus der unteren Nahe mit seinen Weinen und der oberen Nahe mit seiner Edelstein- und Schmucktradition“, erläuterte Klaus Beck, Beigeordneter des Landkreises Birkenfeld. „19 Jahre Edelschliff, das ist eine Erfolgsgeschichte, mit der wir für unsere hochwertigen Produkte und für die Region insgesamt auf besondere Weise werben.“

Edelschliff Wein 2017: Eleganz, Rasse und Tiefgang
Die Trauben für den neuen „Edelschliff“ stammen aus der Einzellage Kreuznacher Brückes. „Dort ist die Bodenauflage von Kieselsteinen geprägt, in den tieferen Schichten dominiert Lehm“, erläuterte Winzer Daniel Gemünden. Die Wärmeabstrahlung des skelettreichen Oberbodens und die Hangausrichtung nach Süden begünstigen ein Mikroklima, das zu hochreifen und aromatischen Trauben führt. Die Trauben für den Siegerwein wurden nach einer Vorlese Ende Oktober 2017 sorgsam geerntet und schonend gepresst, wobei ein Teil der Beeren erst nach einer Maischestandzeit in die Presse kam. Vergoren wurde der Most dann in Edelstahltanks in zwei Partien, eine davon mit spontanen Hefen. Bis Ende Januar lagen die Jungweine auf der Vollhefe, anschließend wurden die Partien zu einem Wein zusammengeführt. Ergebnis dieses Ausbauweges ist ein eleganter und feinfruchtiger Riesling mit einem balancierten Süße-Säureverhältnis (6,5 g/l Restzucker und 7 g/l Säure) und einer tiefgründigen, von würzigen Noten durchzogenen Struktur, die eine lange Lagerfähigkeit verspricht .

Wie Weinland-Nahe Geschäftsführerin Hannah Leubner mitteilte, wird der neue „Edelschliff 2017“ nach bisheriger Planung im Juni offiziell präsentiert. Verkaufsstart ist dann direkt nach der offiziellen Präsentation, der Verkaufspreis pro „Edelschliff“ liegt bei 17,80 Euro. Erworben werden kann der besondere Wein dann

 

• im Weingut Gemünden in Bad Kreuznach,
• in der Nahe.Wein.Vinothek in Bad Kreuznach,
• bei Weinland Nahe e.V. in Bad Kreuznach,
• in den Tourist-Informationen in Herrstein und Idar-Oberstein.

 

Weitere Informationen im Internet:

www.weinland-nahe.de
www.foerderverein-edelsteinstrasse.de
www.weingut-gemuenden.de
www.nahe-vinothek.de

 

 

Zum Weingut
Das Weingut Gemünden wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet und befindet sich heute in der vierten Generation in Familienbesitz. Geleitet wird der Betrieb in Bad Kreuznach von Andreas Gemünden. Mit dem Abschluss zum Staatlich geprüften Techniker in Weinbau und Oenolgie im Jahr 2012 stieg dessen Sohn Daniel Gemünden in den Betrieb ein, der zuvorderst für den Ausbau der Weine im Keller verantwortlich zeichnet. Jüngste Erfolge des Teams aus Senior- und Juniorchef: Im aktuellen Weinführer „Eichelmann 2017“ wird das Weingut Gemünden als „Überdurchschnittliches Weingut“ ausgezeichnet. Zudem erhielt es einen Stern beim Weinwettbewerb AWC Vienna.

 

Zum Edelschliff
Der „Edelschliff“ wird von den Vereinen Weinland Nahe und Deutsche Edelsteinstraße jährlich gekürt, 2017 nunmehr zum 19. Mal. Die limitierte Wein-Edition gilt als Aushängeschild für das Naheland und wirbt auf besondere Weise für die Wein-und Edelsteinregion. Bis zum 15. Jahrgang war stets eine edelsüße Riesling Auslese in der Flasche, seit vier Jahren wird der „Edelschliff“ aus der Reihe der trockenen Rieslinge von der Nahe des jeweils aktuellen Jahrgangs gewählt.

 

Weitere Informationen zur Pressemeldung und zum Edelschliff-Wettbewerb:
Hannah Leubner, Geschäftsführerin Weinland Nahe e.V., Burgenlandstraße 7, 55543 Bad Kreuznach,
www.weinland-nahe.de, Telefon 0671-834050, E-Mail info@weinland-nahe.de.

 

 

BILDUNTERZEILEN:

 

Foto Edelschliff-Gruppenfoto.jpg:

Winzer Daniel Gemünden freut sich über die Glückwünsche zum Sieg beim Weinwettbewerb „Edelschliff 2017“. Zu den ersten Gratulanten gehören die drei Naheweinmajestäten Katharina Staab, Julia Peitz und Silvia Orth, die Vertreter der Wettbewerbsorganisatoren Weinland Nahe und Deutsche Edelsteinstraße sowie die Mitglieder der Jury.

Januar 2017

Die Deutsche Edelsteinkönigin

unterwegs in Luxemburg

 

Gemeinsam mit dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald und den Tourist-Informationen Birkfenfeld, Herrstein, Morbach und Thalfang machte die Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena am vergangenen Wochenende auf der Tourismusmesse VAKANZ Werbung für unsere tolle Region!

Dezember 2016

Mineralien Hamburg

 

Am 2. Adventswochenende war die Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker zu Gast auf der 39. Mineralienmesse in Hamburg. An drei ereignisreichen Tagen vertrat sie zusammen mit den beiden Tourist-Informationen Herrstein und Idar-Oberstein unsere Region und knüpfte einige Kontakte.

November 2016

Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e. V.

und Naturpark Saar-Hunsrück e. V.

präsentieren das Edelsteinmobil

 

Im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße am 3. November 2016 stellen die Naturpark-Geschäftsführerin Gudrun Rau, der Vorsitzende des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V. Martin Schupp, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Herrstein Uwe Weber, die Deutsche Edelsteinkönigin und Naturpark-Botschafterin Anna-Lena Märker sowie der Vorstand des Fördervereins das Edelsteinmobil der Mitgliederversammlung und der Presse vor.
Der Naturpark Saar-Hunsrück förderte den Bau des Edelsteinmobils im Rahmen des Projekts „Heimische Edelsteine im Naturpark Saar-Hunsrück erleben“. Für die Maßnahme des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e. V. gewährte der Naturpark-Trägerverein Fördermittel in Höhe von gut 20.000 Euro. Die Förderquote betrug 80 Prozent.
„Das neue Edelsteinmobil ermöglicht es den Menschen das Thema Edelsteine im Naturpark Saar-Hunsrück auf eine neue, innovative und spannende Art näher zu bringen“, freut sich Martin Schupp, Vorsitzender des Fördervereins.
„Die austauschbaren, multimedialen Elemente ermöglichen einen flexiblen Einsatz des Edelsteinmobils im Naturpark Saar-Hunsrück. So können auch Gemeinden der Deutschen Edelsteinstraße, Mitgliedsbetriebe des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße sowie die Betreiber touristischer Sehenswürdigkeiten das Mobil ausleihen und die Ausstattung nach ihren Bedürfnissen anpassen“, erklärt Uwe Weber, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Herrstein.
„Mit der rollenden, begehbaren „Schatztruhe“ können nicht nur Gäste und Besucher für die Schätze unserer Heimat begeistert werden, auch für Einheimische bietet es die Möglichkeit das Interesse für die besonderen Edelsteinvorkommen im Naturpark zu wecken. Somit kann ein Beitrag zur Identifikation der Menschen mit ihrer Heimat geleistet und die Edelsteinregion beworben werden“, ergänzt Gudrun Rau, Geschäftsführerin des Naturparks Saar-Hunsrück.
Die Ausstattung des Edelsteinmobils lädt zum Mitmachen und Entdecken ein. Seine äußere Form greift das Thema Edelstein ebenfalls auf: im geschlossenen Zustand gleicht der Anhänger einer Schatztruhe. Neben umfangreichem Informationsmaterial ist das Mobil mit beeindruckenden Edelsteinexponaten bestückt. Die integrierte Vitrine ermöglicht es, Wechselausstellungen zum Thema Edelstein zu präsentieren. Kleine Schatzsucher haben in der Edelsteinsandkiste die Möglichkeit Mineralien zu suchen. Ein Bildschirm zur Präsentation von Imagefilmen sowie eine Edelsteinfühlwand befinden sich noch in der Planung. Zum Einsatz kommt das Edelsteinmobil auf Messen, Präsentationen, Gewerbeschauen und Festen und kann vor Ort bei den Sehenswürdigkeiten der Region platziert werden. Die Ausstattung ist funktionell und leicht bedienbar.
Weitere Informationen: Geschäftsstelle Naturpark Saar-Hunsrück, Trierer Straße 51, 54411 Hermeskeil, Tel. 06503/9214-0,
info@naturpark.org oder beim Förderverein Deutsche Edelsteinstraße, Postfach 122240, 55714 Idar-Oberstein, Telefon: 06786/290283, info@foerderverein-edelsteinstrasse.de, info@foerderverein-edelsteinstrasse.de.

Hintergrund:
Gemäß dem vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten gebilligtem Naturpark-Handlungsprogramm wird mit diesem Projekt ein wichtiger Beitrag zur Umweltbildung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Naturpark-Region sowie Gästen der Edelsteinregion geschaffen. Die Faszination für die Schätze der Region zu wecken und sie erlebnisorientiert näher zu bringen, ist eine der Zielsetzungen des Naturparks und seiner Mitgliedskommunen.

 

Förderverein

Deutsche Edelsteinstraße e.V. 

ehrte treue Mitglieder

Anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V. wurden mehrere Vereinsmitglieder für ihre langjährige Treue zur Deutschen Edelsteinstraße geehrt.
So freute sich der 1. Vorsitzende Martin Schupp, vier Mitglieder für 40 Jahre Vereinstreue zu ehren und weitere fünf Mitgliedsbetriebe und -kommunen für 20 Jahre Zugehörigkeit zum Förderverein zu beglückwünschen.
Im Anschluss wurde Martin Schupp selbst für seine 15-jährige Tätigkeit im Vorstand gedankt und die silberne Ehrennadel überreicht. Schupp wurde 2009 als 1. Vorsitzender gewählt. Zu guter Letzt überreichte die Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker Vorstandsmitglied Armin Schappert, der seit 25 Jahren als aktives Vorstandsmitglied tätig ist, eine ProBirKiste.

 

Oktober 2016

Mineralientage München -

The Munich Show 2016

 

Ende Oktober repräsentierte die Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker drei Tage lang gemeinsam mit den Tourist-Informationen Deutsche Edelsteinstraße/Herrstein und Idar-Oberstein die Region auf den Mineralientagen in München.

September 2016

 

 

Deutsche Edelsteinkönigin

zu Besuch in Hongkong


Seit nunmehr 4 Monaten begleitet die 21. Deutsche Edelsteinkönigin, Anna-Lena Märker, ihr Amt.

Nach zahlreichen Terminen in der näheren Region und einem Messebesuch in Frankreich, folgte Sie für den Förderverein Deutsche Edelsteinstrasse e.V. der Einladung zur HongKong Jewellery & Gem Fair 2016.

In einer pulsierenden Stadt, in der sich die Menschen mit einem freundlichen Lächeln begegnen, wurde Anna-Lena Märker, in Begleitung des Vorstandsmitgliedes des Fördervereins Deutsche Edelsteinstrasse, Alfred Reicherts, herzlich empfangen.

Auch die deutschen Aussteller, einige aus der hiesigen Region und der Deutschen Edelsteinstrasse  zeigten sich sehr erfreut über den Besuch der Edelsteinkönigin.

3750 Aussteller aus 50 Ländern präsentierten ihre hochkarätigen Schmuckwaren auf der HongKong Jewellery Gem Fair, bei einer stolzen Besucherzahl von ca.58.000 Gästen jährlich. Interessante Kontakte wurden geknüpft, bereits bestehende Kontakte konnten durch gute Gespräche intensiviert werden.

Ein Highlight der Reise war der Besuch des deutschen Generalkonsuls Nikolaus Graf Lambsdorff.

Über ein  regionales Präsent, eine Flasche „Edelschliff 2016“ vom Weingut Udo Weber aus Monzingen, freute er sich sehr. Er nahm sich viel Zeit für einen Messerundgang mit der Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker und Alfred Reicherts.

Auch unser Landrat Dr.Matthias Schneider und Michael Dietz statteten der Messe und der Edelsteinkönigin einen Besuch ab und begleiteten sie am Freitag zu einem Messerundgang. Frau Stahlmann, in  Vertretung des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie e.V. umsorgte die Abordnung aus Idar-Oberstein bestens.  

Die Zeit ging wie im Flug vorbei. Trotz des sehr engen Zeitfensters konnten Anna-Lena Märker und Alfred Reicherts einige Sehenswürdigkeiten besuchen und die fernöstliche Kultur kennenlernen.
Mit vielen positiven Eindrücken von einem bisher fremden Land kehrten beide wohlbehalten wieder in die Heimat zurück.

Juli 2016

Präsentation des 18. Edelschliffs in der Nahe.Wein.Vinothek in Bad Kreuznach

 

Im dritten Jahr nach der Neugestaltung des Edelschliffs präsentierten Weinland Nahe e.V., der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. und die Verbandsgemeinde Herrstein den insgesamt 18. Edelschliff in erlesener Aufmachung.
Die Vorstellung wurde von zahlreichen Grußworten begleitet. Unter anderem fand der erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Herrstein, Herr Edwin Steuer, viele anerkennende Worte für die gelungene Symbiose aus Wein und Edelstein, dem Besten was die Region zu bieten hat.
Auch dieses Jahr ziert die schlanke Flasche wieder eine Metallgarnitur mit abnehmbarem Edelsteinanhänger. Umhüllt wird das Ganze von einer eleganten creme-schwarzen Schatulle mit kirschroter Schleife.
Die Resonanz in den letzten beiden Jahren hatte gezeigt, dass die zeitgemäße neue Aufmachung den Kundengeschmack bestens getroffen hat. Gerade die weiblichen Gäste waren auf das neue Edelsteinaccessoire gespannt.
Zum ersten Mal konnte sich das Weingut Udo Weber aus Monzingen in der Vorverkostung durchsetzen, das Elternhaus von Laura Weber, der ehemaligen Naheweinkönigin 2014/15.
Der diesjährige Edelschliff, wieder ein trockener Riesling, musste sich hierbei gegen 37
Mitbewerber behaupten. Vor zahlreichen Gästen aus Politik, Weinwirtschaft und Touristik konnte Winzer Udo Weber die Besonderheiten seines Rieslings erläutern. Die Trauben aus dem Weilerer Heiligenberg wurden in der Steillage selektiv ausgelesen und bekamen durch den goldenen Oktober eine lange Reife im Weinberg. Der Riesling von dem von Grünschiefer geprägtem Boden besticht durch viel Frucht und einem feinen unverwechselbaren und charaktervollen Aroma.
Die Wahl des Edelsteins fiel in diesem Jahr auf den Carneol. Schon Goethe sagte über ihn: „Talisman in Karneol, Gläubgen bringt es Glück und Wohl“. Seine Besonderheiten erklärte charmant die frisch ernannte Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker. Sie erzählte auch, dass der Anhänger im Betrieb Asbacher Hütte der Kreuznacher Diakonie gefertigt wurde.
 
Ab sofort kann der Edelschliff 2016 beim Weingut Udo Weber in Monzingen, in der
Nahe.Wein.Vinothek, Mannheimer Straße 6, Bad Kreuznach, bei Weinland Nahe e.V.,
Burgenlandstraße 7, Bad Kreuznach und in der Tourist-Information Deutsche Edelsteinstraße, Brühlstraße 16, Herrstein bezogen werden.
 
BUZ:
von links: Naheweinprinzessin Franziska Finkenauer, Deutsche Edelsteinkönigin Anna-Lena Märker, Naheweinkönigin Clarissa Peitz, Udo Weber, Laura Weber
 
 
Weitere Informationen zum Edelschliff finden Sie hier.

Juni 2016

Foto: Hosser

       21. Deutsche Edelsteinkönigin gekrönt

Die Deutsche Edelsteinstraße hat eine neue Repräsentantin: Am 18. Juni 2016 wurde gegen 21:00 Uhr das Geheimnis um die neue Deutsche Edelsteinkönigin im Rahmen eines Galaabends im Stadttheater in Idar-Oberstein gelüftet:

 

Die 21. Deutsche Edelsteinkönigin heißt Anna-Lena Märker.


Unterstützt von der Verbandsgemeinde Herrstein und der Stadt Idar-Oberstein präsentierte der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. den anwesenden Gästen ein abwechslungsreiches Programm.
Neben dem stimmgewaltigen Auftritt der Chöre Intermezzo / ReSound unter der Leitung von Kerstin Adam, unterhielt der Zauberer und Bauchredner Frank Lorenz das Publikum mit einem kurzweiligen Programm.
Als weiteren Top-Act hatte der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. die Sängerin Deidra Jones verpflichten können. Die „Lady of Soul“ sorgte während der Gala für Gänsehaut-Feeling pur.


Die Krönung der Deutschen Edelsteinkönigin 2016-2018 stand natürlich im Mittelpunkt des Abends: Vorgängerin Sonja Mzyk gab ihre Krone feierlich an die neue Repräsentantin der Deutschen Edelsteinstraße, die erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde, weiter.
Nach dem Bühnenprogramm feierten die Gäste gemeinsam mit der frisch gekrönten Deutschen Edelsteinkönigin auf der exklusiven After-Show-Party – musikalisch umrahmt von Deidra Jones und ihrer Live-Band.


In einem ersten Interview stellte sich Anna-Lena dem begeisterten Publikum
vor: Die 21-jährige beginnt im Sommer eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten und wohnt in Idar-Oberstein.
„Mein Vater arbeitet als Diamantschleifermeister in Idar-Oberstein. So bin ich
seit meiner Kindheit mit Edelsteinen, Diamanten und schönem Schmuck in
Berührung gekommen und dies hat mich seit jeher fasziniert.“, so Anna-Lena
Märker – ideale Voraussetzungen für ihr Amt als Deutsche Edelsteinkönigin.
Privat ist die Nachfolgerin von Sonja Mzyk aktives Mitglied der Idarer-Karneval-Gesellschaft Idar-Oberstein e.V. und geht gerne in der schönen Natur der Deutschen Edelsteinstraße wandern. Sie beschreibt sich selbst als freundlich, souverän und zielstrebig. Ihr Lieblingsedelstein sei der Turmalin.


In ihrer zweijährigen Amtszeit wird Majestät Anna-Lena den Förderverein und
die Deutsche Edelsteinstraße auf zahlreichen Terminen weltweit vertreten
und auf die regionalen Alleinstellungsmerkmale rund um die Themen
Edelsteine und Schmuck aufmerksam machen.
„Ich freue mich, interessante Orte zu bereisen und neue Menschen kennenzulernen, so die neue Repräsentantin. „Mein Interesse an den Mineralien- und Schmuckmessen wurde durch meinen Vater geweckt, den ich schon auf seinen Geschäftsreisen begleiten konnte. Auch mit meiner Heimat fühle ich mich sehr verbunden.“
Die Deutsche Edelsteinkönigin wurde von einer Jury bestehend aus
Vorstandsmitgliedern und Sponsoren im Rahmen eines Castings gewählt. So stand bereits im März fest, dass Anna-Lena Märker die neue Repräsentantin wird.


Die Monate vor ihrem Amtsantritt hat Anna-Lena Märker genutzt, um sich intensiv auf ihr Amt vorzubereiten. Unterstützt wird die neue Majestät hierbei nicht nur vom Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V., sondern auch von ihren Sponsoren, die für die kommenden zwei Jahre gewonnen werden konnten. Das Autohaus Lofi stellt der Königin wieder ein Fahrzeug zur Verfügung und der Salon Friseure Exclusive Christian Enck kümmert sich um das Haar-Styling. Für das perfekte Make-up sorgt Visagistin Anna-Lydia Imamovic und das Krönungskleid hat erneut die Schneiderin Barbara Steitz entworfen und der Königin auf den Leib geschneidert.

 

 

Hier geht es zur Bildergalerie.
 

März 2016

Deidra Jones (Foto: Hans Schenkel)

Die Deutsche Edelsteinstraße feiert

die Krönung der 21. Deutschen Edelsteinkönigin

 

Auftritte von zwei RTL-Supertalent Finalisten

 

Der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. veranstaltet am Samstag, den 18. Juni 2016 mit freundlicher Unterstützung der Verbandsgemeinde Herrstein und der Stadt Idar-Oberstein eine Krönungs-Gala der Extraklasse im Stadttheater Idar- Oberstein.

An diesem Tag wird die 21. Deutsche Edelsteinkönigin feierlich gekrönt.

Das Programm für die Veranstaltung steht fest. Neben dem Auftritt des Chores „Intermezzo/Resound“ unter der Leitung von Kerstin Adam, unterhält Entertainer Enzo Lorenzo unter anderem mit seinem Affen Charly die anwesenden Gäste.

Aufgrund des großen Erfolges der letzten Krönungs-Gala hat der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e. V. wieder die bekannte Sängerin Deidra Jones ver- pflichten können.

Die „Lady of Soul“ wird mit ihrer kräftigen Stimme beim anwesenden Publikum für „Gänsehaut-Feeling“ sorgen.

Enzo Lorenzo und Deidra Jones sind ehemalige RTL-Supertalent Finalisten und haben eine große nationale und internationale Fangemeinde.

Im Mittelpunkt steht natürlich die Krönung der Deutschen Edelsteinkönigin 2016 -2018.

Die Nachfolgerin von Sonja Mzyk wird erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Nach der Gala gibt es wieder eine After-Show-Party mit Deidra Jones und ihrer Live-Band.

 

Tickets Vorverkauf: 19,50 - 24,50 € (inkl. VVK-Gebühr)

Inhaber der OIE Card erhalten 10% Rabatt auf den regulären Eintrittspreis.

Eintritt ist inklusive Begrüßungssekt und Krönungs-Spezialitäten-Teller.

Einlass der Veranstaltung ab 18 Uhr.

 

Eintrittskarten gibt es unter www.ticket-regional.de sowie bei der Tourist-Information Deutsche Edelsteinstraße in Herrstein, der Tourist-Information Idar-Oberstein und bei allen bekannten Ticktet-Regional-Vorverkaufsstellen.

März 2016

 

21. Deutsche Edelsteinkönigin ausgewählt

 

„Habemus Regina“ – wir haben eine neue Deutsche Edelsteinkönigin

 

Dieses verkündete Vorstandsmitglied und Pressechef des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V. Rouven Voigt.

Die Jury, der neben dem Vorstand des Fördervereins auch der 1. Kreisbeigeordnete Klaus Beck und Leonhard Stibitz vom Hauptsponsor, der Kreissparkasse Birkenfeld angehörten, hatte es wahrlich nicht einfach.

 

Sie musste in zwei Castingdurchgängen die geeignete Kandidatin unter den Bewerberinnen aussuchen. „Aufgrund der hohen Anzahl der Bewerberinnen mussten wir das Casting splitten. Alle Bewerbungen und auch die einzelnen Vorstellungen waren auf einem sehr hohen Niveau. Die Entscheidung war nicht einfach. Letztendlich waren es Nuancen, die es ausgemacht haben, wer 21. Deutsche Edelsteinkönigin wird“, fasst die 2. Vorsitzende des Fördervereins, Carolin Totten zusammen.

 

Nach einer persönlichen Vorstellung wurde den Bewerberinnen zur Aufgabe gestellt, eine Besuchergruppe auf einer Mineralienmesse mit einer kurzen Ansprache zu begrüßen, sich und die Region Deutsche Edelsteinstraße vorzustellen. Im Anschluss wurde ihre Spontanität anhand eines Radiointerviews und den Einzelfragen der Jury getestet. Danach wählte die Jury die besten Kandidatinnen aus, die es in die Endrunde geschafft haben. „Jede der jungen Damen hatte sich bestens vorbereitet. Wir waren äußerst positiv überrascht. Es wären alle hervorragende Repräsentantinnen gewesen“, so Martin Schupp, 1. Vorsitzender des Fördervereins.

 

Welche der Bewerberinnen die Krone ab dem Sommer trägt, entschied die Jury danach in einer Beratung. Bis zum 18. Juni 2016 bleibt es ein Geheimnis, wer die 21. Deutsche Edelsteinkönigin wird. Erst dann wird sie der Öffentlichkeit im Stadttheater Idar-Oberstein vorgestellt.

Für die neue Majestät beginnt nun die Vorbereitungsphase auf ihr Amt. Der erste Kontakt mit den Sponsoren beginnt. Fotoshooting für die Autogrammkarten, Styling-Beratung, Seminare in Gemmologie, Rhetorik stehen auf dem Plan. Das Krönungskleid wird wieder gemeinsam mit einer Schneiderin entworfen.

 

Wer wissen will, wer die 21. Deutsche Edelsteinkönigin und somit die Repräsentantin der Region Deutsche Edelsteinstraße wird, sollte sich die begehrten Karten für die Krönungsgala mit After-Show-Party jetzt sichern.

 

Tickets gibt es ab 19,50 Euro bei www.ticket-regional.de, allen bekannten Ticket-Regional Vorverkaufsstellen, der Tourist-Information Idar-Oberstein und der Tourist-Information Deutsche Edelsteinstraße in Herrstein

Februar 2016

Die Deutsche Edelsteinkönigin Sonja Mzyk mit Schauspieler Ralf Bauer (Foto: Messe München)

Inhorgenta 2016

 

Erfolgreicher Messebesuch für den Förderverein Deutsche Edelsteinstraße

und die Deutsche Edelsteinkönigin

 

„Ein glanzvoller und hochkarätiger Besuch aus der Edelstein- und Schmuckregion rund um Idar-Oberstein“, so begrüßte Klaus Dittrich, Chef der Münchener Messe die Delegation von der Deutschen Edelsteinstraße.
Edelsteinkönigin Sonja Mzyk, die Vorsitzenden des Fördervereins Martin Schupp und Carolin Totten und Pressechef Rouven Voigt besuchten auf Einladung die größte Schmuckmesse der EU in München. Schon während der Pressekonferenz am ersten Messetag trafen sie auf viel Prominenz. Am Abend ging es dann zur offiziellen Messeeröffnung im Rahmen der Jewelry und Fashion Show. Angeführt von Stilikone Nadja Auermann, Model Cathy Hummels und ihrer Schwester Vanessa Fischer sowie Ralf Bauer wurden edle Schmuckstücke und Uhren den geladenen VIPs präsentiert. Im Anschluß begeisterte die Sängerin Lena Meyer-Landrut während eines Live-Konzertes auf der Inhorgenta Night im Münchener Club P1.

Der zweite Messetag stand ganz im Zeichen der Austellerbesuche aus der Region. So nahm sich die Abordnung Zeit unter anderem für die zahlreich vertretenen Mitgliedsbetriebe des Fördervereins. Der Tag wurde durch einen Sektempfang anlässlich des Alumni-Treffens der ehemaligen Gemmologen-Lehrgänge am Gemeinschaftsstand des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie und der Deutschen Gemmologischen Gesellschaft abgerundet. Dort überreichte die Majestät an die Projektleiterin der Inhorgenta, Stefanie Mändlein, und Messechef Klaus Dittrich jeweils eine Flasche Edelschliff.

Der letzte Messetag nutzen Schupp, Totten und Voigt zum weiteren Netzwerkausbau. So sagte Dr. Christian Jürgens, Chef des Untitled-Verlages und der Goldschmiede-Zeitung für die nächste Krönung der Deutschen Edelsteinkönigin seine Unterstützung zu. Auch zu einer weiteren Zusammenarbeit sei man bereit. Die Messeleitung hat für die Inhorgenta 2017 schon eine Einladung ausgesprochen. „Diese nehmen wir gerne an und werden wieder gemeinsam mit den Austellern aus der Region unser Können würdig vertreten“, sagte Martin Schupp, 1. Vorsitzender des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße.

Dezember 2015

Der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. sucht die 21. Deutsche Edelsteinkönigin

2016 – 2018

 

Die Hauptziele des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V. sind die Pflege und Bewahrung des Kulturguts Edelstein, seiner Gewinnung und Bearbeitung als weltweite Besonderheit der Region Hunsrück-Nahe. Dazu gehört die Förderung von Brauchtum, Heimatgedanke und regionaler Identität.  

Alle zwei Jahre wählt der Verein die Deutsche Edelsteinkönigin, die den Vereinszweck weltweit repräsentiert und auf die regionalen Alleinstellungsmerkmale rund um die Themen Edelsteine und Schmuck aufmerksam macht. Die amtierende Deutsche Edelsteinkönigin Sonja Mzyk krönt ihre Nachfolgerin am 18. Juni 2016 im Stadttheater Idar-Oberstein im Rahmen einer Galaveranstaltung.

Gesucht wird eine interessierte junge Dame, die folgende Voraussetzungen mitbringt:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Führerschein
  • zeitliche Flexibilität
  • gutes Organisationsvermögen
  • Vereinbarkeit von Beruf und Amt
  • hohes Engagement
  • Heimatverbundenheit
  • Reisefreudigkeit
  • selbstbewusstes Auftreten
  • Bereitschaft, sich mit dem Thema Edelsteine und Edelsteinbearbeitung zu beschäftigen und sich ggf. auch Wissen anzueignen
     

Die neue Repräsentantin darf sich auf zwei aufregende und erlebnisreiche Jahre freuen: Die Termine der Deutschen Edelsteinkönigin sind vielseitig, sowohl regional, überregional, als auch national und international. Sie reichen von Festen, Messebesuchen über Ausstellungseröffnungen, Empfänge, Galaabende bis hin zu Fernseh- und Radiointerviews. Die weiteste Reise führte die amtierende Deutsche Edelsteinkönigin Sonja Mzyk nach Hongkong / Asien. Offizielle Sponsoren für Krönungskleid, Haare, Make-up und Auto sind auch ihrer Nachfolgerin gewiss.

 

Der Vorstand des Fördervereins hat das Management der Edelsteinkönigin inne und koordiniert die Termine, begleitet sie zu Auftritten und steht der Majestät jederzeit als Ansprechpartner zur Seite.

Die Auswahl der Deutschen Edelsteinkönigin 2016-2018 erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Rahmen eines Castings. Erst am Krönungsabend wird die neue Majestät traditionsgemäß der Öffentlichkeit präsentiert.  Die Vorbereitungsphase bis dahin wird intensiv genutzt, es stehen z.B. ein Autogrammkartenshooting, das Kennenlernen der offiziellen Sponsoren der Amtszeit und Seminare zu verschiedenen Themen (u.a. Rhetorik) an.

Zudem wird das Krönungskleid gemeinsam mit einer Schneiderin entworfen.

Gerne können sich Interessentinnen telefonisch, persönlich, per E-Mail oder über die Facebook-Seiten des Vereins näher über das Amt informieren und Fragen stellen. Carolin Totten (2. Vorsitzende) und Rouven Voigt (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit) begleiten die Repräsentantin maßgeblich und stehen für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

 

 

Bewerbungen mit Anschreiben, Lebenslauf und aussagekräftigem Foto sind ab sofort per Mail oder Post an den Förderverein möglich:

Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V.

Postfach 12 22 40

55714 Idar-Oberstein

Tel.: 06781 / 40640 - 00

E-Mail: bewerbung@foerderverein-edelsteinstrasse.de

 

Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2016.

Königinnen-Fest
Menschen, Maus und Majestäten


Unter dem Motto „Ein regionaler Erlebnistag für die ganze Familie“ veranstaltet der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. in Kooperation mit Weinland-Nahe, der Hunsrück Schiefer – und Burgenstraße und dem Regionalbündnis Soonwald-Nahe am 3. Oktober 2015 von 11 bis17 Uhr auf dem Ferienhof Faust in Weiden ein Königinnen-Fest. Die Deutsche Edelsteinkönigin Sonja Mzyk, Naheweinprinzessin Elisa Marie Reichardt und Soonwaldfee Maria Flouli werden an diesem Tag gemeinsam sich und ihre Heimat Hunsrück/Nahe mit all ihren Facetten präsentieren.

Die Gäste werden über die Sehenswürdigkeiten, Einrichtungen und Produkte der Regionen Deutsche Edelsteinstraße, Soonwald und Nahe informiert. Vorführungen und viele Mitmachaktionen für Groß und Klein werden angeboten, z.B. sind Mitarbeiter des Kupferbergwerks Fischbach und des Deutschen Edelsteinmuseums Idar-Oberstein vor Ort. Die Themen Edelsteine, Schiefer, Kupfer, regionale Produkte und Lebensmittel können aktiv erlebt werden.
Dem Anlass entsprechend dürfen sich die Kinder wie eine Prinzessin oder ein Ritter schminken und mit den Majestäten fotografieren lassen. Selbstverständlich gibt es auch eine Autogrammstunde. Der Heuspielplatz und der Streichelzoo des Ferienhofs Faust sind ebenfalls geöffnet.
Wirtin Ingeborg Faust wird die Gäste mit Mittagessen und Kaffee und Kuchen beköstigen.

Unterstützt wird das Königinnen-Fest von der ´Sendung mit der Maus´ des WDR. Unter dem Motto „Türen auf - Sachgeschichten live erleben“ wird am 3. Oktober bundesweit Kindern die Möglichkeit geboten, hinter die Kulissen von Vereinen, Institutionen, Betrieben, etc. zu schauen und sich kindgerecht zu informieren.
 

Der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V. beteiligt sich an dieser Maus-Aktion und bietet Maus-Fans einen Workshop zum Thema Edelsteine und deren Bearbeitung an. Die Kinder können sich für diesen Workshop anmelden.

Weitere Infos hierzu gibt es auf: www.wdrmaus.de/tueren-auf

Anmeldung unter: info@foerderverein-edelsteinstrasse.de


Für Rückfragen:

Carolin Totten 2. Vorsitzende Förderverein Deutsche Edelsteinstraße e.V.

E-Mail: c.totten@foerderverein-edelsteinstrasse.de

InternationaleTourismusmesse im polnischen

Oppeln erstmals mit der 

Deutschen Edelsteinkönigin

 

Partnerregion von Rheinland-Pfalz will Kooperation intensivieren

 

Die 15. internationale Tourismusmesse, die unter dem Motto „In Richtung Sonne“ stand, wurde vom 15.-17. Mai 2015 auf dem Marktplatz in Oppeln veranstaltet. Auf der Messe zeigten sich die Partnerregionen und Partnerstädte der polnischen Stadt.

In diesem Jahr stellte Rheinland-Pfalz die Region Nahe und die Deutsche Edelsteinstraße vor.

Auf Einladung des Wirtschaftsministeriums in Mainz folgten die Deutsche

Edelsteinkönigin Sonja Mzyk und Rouven Voigt, Vorstandsmitglied im Förderverein

Deutsche Edelsteinstraße.

 

Die Partnerschaft mit der polnischen Region Woiwodschaft Oppeln besteht seit 1996 und kann mittlerweile auf ein sehr breites Spektrum geförderter Projekte zurückblicken.

Sie erstreckt sich heute weitgehend auf alle Bereiche des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, schulischen und wissenschaftlichen Lebens.

Die oberschlesische Großstadt ist das Zentrum der deutschen Minderheit in Polen, zu der rund 400.000 Personen zählen.

Nach einem Empfang im deutschen Konsulat wurden die Sehenswürdigkeiten Oppelns während eines Stadtrundgangs vorgestellt.

Ein anschließender Besuch bei einem Reiseunternehmen diente dazu, um die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zwischen der Region Deutsche Edelsteinstraße und der polnischen Partnerregion zu entwickeln.

 

Jacek Rogula, Leiter des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsbüros in Oppeln sagte: „Ich habe mich sehr über den Besuch der Deutschen Edelsteinkönigin und Rouven Voigt gefreut. Wir sehen dieses als Anfang einer Kooperation und werden diese intensivieren.“

 

(BUZ: Jacek Rogula (2. v.l.), Leiter des rheinland-pfälzischen Wirtschatfsbüros in Opplen und Franz Seiß (r.), Referat Außenwirtschaft im Mainzer Wirtschaftsministerium, freuten sich über den Besuch der Deutschen Edelsteinkönigin Sonja Mzyk auf der Tourismusmesse in der polnischen Partnerregion.

Fotoquelle: Deutsche Edelsteinstraße) 

Die Deutsche Edelsteinkönigin besuchte die

INHORGENTA MUNICH 2015

 

Erfolgreiche Werbung für die Edelsteinregion auf der Münchener Fachmesse für Uhren, Schmuck, Edelsteine, Perlen und Technologie

 

Ausstellerbesuche, Empfänge und Preisverleihungen – so sah das Programm der Deutschen Edelsteinkönigin Sonja Mzyk auf der Inhorgenta 2015 aus.

„Die Repräsentantin ist wichtig für die Region um Idar-Oberstein. Gemeinsam mit den einheimischen Ausstellern stellt sie das dortige Alleinstellungsmerkmal der Edelsteine dar. Wir freuen uns auf zukünftige Besuche der Majestät“, so Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München. Er begrüßte die Delegation bei einem Empfang, der Landrat Dr. Matthias Schneider, Oberbürgermeister a.D. Bruno Zimmer, der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie Jörg Lindemann, die amtierende Deutsche Edelsteinköngin und die Vorstandsmitglieder des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße, Martin Schupp, Carolin Totten und Rouven Voigt angehörten.

Rund 60 Aussteller aus dem Kreis Birkenfeld stellen auf der größten EU-Fachmesse für Uhren, Schmuck, Edelsteine, Perlen und Technologie ihre Produkte vor.

Jedes Jahr werden dort rund 30.000 Fachbesucher erwartet.

 

Der Landrat des Landkreises Birkenfeld, Dr. Matthias Schneider betont, dass die Deutsche Edelsteinkönigin eine wichtige Werbeträgerin nicht nur für den Tourismus, sondern auch für die Edelstein- und Schmuckbranche rund um Idar-Oberstein ist. „Der Förderverein Deutsche Edelsteinstraße leistet hier hervorragende Arbeit. Mit Besuchen, wie beispielsweise die, der Schmuckmessen in Hongkong hat man die Aufmerksamkeit auf unsere Region merklich erhöht. Dieses werde ich im Bereich meiner Möglichkeiten auch weiterhin unterstützen. Ebenso sind die Auftritte auf den Tourismus-, Edelstein- und Schmuckmessen im Inland wichtige Plattformen, auch für unsere zukünftige Nationalparkregion zu werben“, konstatiert Dr. Matthias Schneider.

 

„Wir Aussteller sind erfreut, dass die Deutsche Edelsteinköngin uns auf zahlreichen Schmuckmessen begleitet. Sie ist eine Bereicherung für unsere Edelsteinregion“, sagt Nicole Ripp, Geschäftsführerin der Firma Groh und Ripp aus Idar-Oberstein.

Alle Beteiligten bilanzierten, dass der Premierenbesuch der Deutschen Edelsteinkönigin ein voller Erfolg war.

 

(BUZ: Empfang beim Vorsitzenden der Geschäftsführung, Klaus Dittrich auf der INHORGENTA MUNICH 2015.

v.l.n.r.: Rouven Voigt, Vorstandsmitglied Förderverein Deutsche Edelsteinstraße; Dr. Matthias Schneider, Landrat Landkreis Birkenfeld; Sonja Mzyk, Deutsche Edelsteinkönigin; Bruno Zimmer, Oberbürgermeister a.D.; Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung Messe München; Carolin Totten, Vizepräsidentin Förderverein Deutsche Edelsteinstraße; Jörg Lindemann, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie; Martin Schupp, Präsident Förderverein Deutsche Edelsteinstraße

Fotoquelle: Messe München International)

Deutsche Edelsteinkönigin besuchte Schmuckmessen in Hongkong

 

Die Repräsentantin der Deutschen Edelsteinstraße hat auf der

Hong Kong Jewellery & Gem Fair für die Edelsteinregion geworben

 

 

Die Deutsche Edelsteinkönigin Sonja Mzyk und Rouven Voigt, Vorstandsmitglied des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V., haben vom 13.- 19. September 2014 die Hong Kong Jewellery & Gem Fair 2014 besucht.

Vor Ort wurden chinesische Kontakte geknüpft und intensiviert. Ebenfalls diente die Reise zur Wirtschafts- und Tourismusförderung der Edelsteinregion.

 

Der Besuch in Hongkong hatte einige Höhepunkte zu bieten:

Am ersten Tag wurde die „Hong Kong Jewellery & Gem Fair 2014“ in der Asiaworld-Expo (AWE) am Flughafen eröffnet. Wolfram Diener, Senior Vice President of UBM Asia and Director of UBM Sinoexpo: “Der Besuch der Deutschen Edelsteinkönigin war ein glanzvoller Höhepunkt und hat viele Besucher angelockt. Wir freuen uns, sie auf weiteren UBM-Messen begrüßen zu dürfen.“ UBM ist der größte Messeveranstalter Asiens und der zweitgrößte weltweit.

Im Hong Kong Convention & Exhibition Centre (CEC) auf Hong Kong-Island wurde am dritten Besuchstag die zweite Schmuckmesse eröffnet.

In Hongkong, einem der wichtigsten Märkte für Edelsteine und Schmuck, wurden unter anderem alle Aussteller aus der Region Deutsche Edelsteinstraße besucht.

„Ich bin ganz begeistert von der neuen Edelsteinkönigin und habe mich gefreut, sie in Hongkong zu treffen. Sie ist eine Bereicherung für unsere Region: Sonja Mzyk erfüllt ihren Job mit Charme, Professionalität und Herzlichkeit“, sagt Nicole Ripp von der Firma Groh & Ripp Idar-Oberstein.

 

Seit 1983 besuchen jährlich rund 52.000 Einkäufer aus der ganzen Welt die

Schmuckmesse. Über 3.600 Aussteller aus 48 Ländern sind auf der Messe vertreten. Diamanten, Edelsteine, Perlen und deren Verarbeitung werden dort präsentiert.

Die deutschen Aussteller sind an den deutschen Pavillon angegliedert. Er ist das Bindeglied zwischen Messeveranstalter und den Ausstellern und wird vom Wirtschaftsministerium des Bundes und Landes Rheinland-Pfalz geführt.

Jörg Lindemann, Informant und Auskunftserteilender des Deutschen Pavillons und Geschäftsführer des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie: „Die Edelsteinkönigin hat in Hongkong die Region und Branche gut vertreten. Durch ihre Präsenz wurde auch die Aufmerksamkeit auf unsere deutschen Aussteller und deren Produkte merklich erhöht, allein schon durch die zweimalige Berichterstattung in der täglich, während der Messe erscheinenden Daily News. Ich denke, dass es für alle Beteiligten gewinnbringend ist, wenn die Deutsche Edelsteinkönigin auch künftig in regelmäßigen Zeitabständen auf den international wirklich bedeutenden Schmuck- und Edelsteinmessen der Welt Präsenz zeigt.“

Neben den Messen wurde auch der Kontakt mit dem Tourismusboard Hong Kong hergestellt. Hier freut man sich auf einen gegenseitigen Besuch und weitere Kontakte.

 

Am letzten Besuchstag in Hongkong wurden die Deutsche Edelsteinkönigin und Rouven Voigt gemeinsam mit allen deutschen Ausstellern vom deutschen Generalkonsul, Herrn Nikolaus Graf Lambsdorff, in seine Residenz auf den Peak (höchster Berg Hongkongs) eingeladen. Bei grandiosem Ausblick über Hongkong waren sich alle einig, dass der Besuch der Deutschen Edelsteinkönigin ein voller Erfolg war und die Region Deutschen Edelsteinstraße hervorragend von der Majestät und den Ausstellern repräsentiert wurde.

 

Der Vorsitzende des Fördervereins der Deutschen Edelsteinstraße, Martin Schupp, dankte nach Rückkehr der Deutschen Edelsteinkönigin Sonja Mzyk und Vorstandsmitglied Rouven Voigt in Deutschland noch einmal allen Sponsoren und Förderern, die diese Reise ermöglicht haben.

 

(BUZ: v.l.n.r.: Wolfram Diener, Vize Präsident UBM-Asien; Marcie Ann Gräfin Lambsdorff, Ehefrau des deutschen Generalkonsuls; Nikolaus Graf Lambsdorff, deutscher Generalkonsul Hongkong; Jörg Lindemann, Informant und Auskunftserteilender im deutschen Pavillon und Geschäftsführer des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie; Sonja Mzyk, Deutsche Edelsteinkönigin; Thomas Wild, Geschäftsstellenleiter IHK Idar-Oberstein; Rouven Voigt, Vorstandsmitglied im Förderverein Deutsche Edelsteinstraße

Fotoquelle: UBM-Asia)

Die Deutsche Edelsteinkönigin reist nach Hongkong

 

Die Repräsentantin der Deutschen Edelsteinstraße wirbt auf der

Hong Kong Jewellery & Gem Fair für die Edelsteinregion

 

Die Deutsche Edelsteinkönigin Sonja Mzyk und Rouven Voigt, Vorstandsmitglied des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V., werden vom 13.-19. September 2014 die Hong Kong Jewellery & Gem Fair 2014 besuchen.

Die Reise dient zur Förderung der Wirtschaft und des Tourismus der Edelsteinregion.

Vor Ort sollen chinesische Kontakte geknüpft bzw. intensiviert werden. Nicht zuletzt ist die Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Deutschen Edelsteinkönigin und der gesamten Edelsteinregion ein Ziel der Fernreise.

 

Seit 1983 besuchen jährlich rund 52.000 Einkäufer aus der ganzen Welt die Schmuckmesse. Über 3.600 Aussteller aus 48 Ländern sind auf der Messe vertreten. Diamanten, Edelsteine, Perlen und deren Verarbeitung werden dort präsentiert.

In Hongkong, einem der wichtigsten Märkte für Edelsteine und Schmuck, kann somit direkt geworben werden. Vor Ort werden unter anderem alle Aussteller aus der Region Deutsche Edelsteinstraße besucht.

 

"Der Besuch der Deutschen Edelsteinkönigin wird ein glanzvoller Höhepunkt der Hong Kong Jewellery & Gem Fair 2014. Unsere Presseabteilung für die Schmuckmesse sowie die Redaktion unseres Verlages ebenfalls bereits in Kenntnis gesetzt. UBM wird den Besuch gerne medienwirksam unterstützen", sagt Wolfram Diener, Senior Vice President of UBM Asia and Director of UBM Sinoexpo. UBM ist ein führender Messeveranstalter in Asien.

 

Martin Schupp, Präsident des Fördervereins Deutsche Edelsteinstraße e.V.: „Eine große Chance für uns, die Deutsche Edelsteinstraße noch bekannter zu machen und für unsere  Region zu werben. Ich danke den Verantwortlichen und Initiatoren für die Planung und Unterstützung. Die Reise wird ausschließlich durch Spenden und Fördermittel finanziert. Dafür gilt mein herzlicher Dank.“

 

Einige Höhepunkte der Reise:

 

Montag, 15. September:

Eröffnung, Empfang, Rundgang  Asia World Expo-Gelände (AWE) am Flughafen Hongkong

 

Mittwoch, 17. September:

Eröffnung, Empfang, Rundgang Hong Kong Convention & Exhibition Centre (CEC), Wanchai (Hongkong)

 

Donnerstag, 18. September:

Empfang beim Deutschen Generalkonsul, Herrn Nikolaus Graf Lambsdorff im Deutschen Generalkonsulat 

 

Foto: Foto Hosser - Idar-Oberstein

 

 

Kontakt:

F ö r d e r v e r e i n

Deutsche Edelsteinstraße e.V.

Postfach 12 22 40

55714 Idar-Oberstein

Telefon: 06786 / 290283

Telefax: 06786 / 206989

 

Nutzen Sie auch unser

Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Förderverein Deutsche Edelsteinstrasse e.V.